Abfallvermeidung & Recycling

Anaerobe Behandlung von Restmüll nach dem Schwarting-Uhde-Verfahren

In einer zweistufigen, anaeroben Anlage nach dem Schwarting-Uhde-Verfahren konnte der Nachweis geführt werden, dass die biologische Behandlung von organischen Abfällen, selbst von Restmüll, eine ökonomische und ökologische Entsorgungsalternative zur Verbrennung darstellt. Die Prozessreststoffe können aufgrund ihrer geringen Atmungsaktivität deponiert werden.

 

Zusammenfassung

Restmüll kann aufgrund seiner variablen Zusammensetzung und dem relativ hohen Anteil an organischer Substanz nicht direkt einer stofflichen Verwertung zugeführt werden. 

Ziel des Vorhabens war es, den Wirkungsgrad eines anaeroben biologischen Behandlungsverfahrens speziell für Restmüll zu erhöhen sowie die Entsorgungssicherheit für Reststoffe entsprechend gesetzlicher Vorgaben auch in Zukunft gewährleisten zu können. Besondere Bedeutung hatten diejenigen Verfahrensschritte, die den Abbau der Lignocellulose betreffen.

 

Ergebnisse:

  • Eine wirtschaftliche Vergärung von Restmüll war erkennbar, auch wenn die Umsetzung der Laborergebnisse in einer Versuchsanlage aus genehmigungsrelevanten und finanziellen Gründen nicht erfolgen konnte.
  • In einer zweistufigen, anaeroben Anlage nach dem Schwarting-Uhde-Verfahren wurden 76% der organischen Trockensubstanz (oTS) im Restmüll mit einer Gasausbeute von 0,4 l/g oTS zu Biogas umgesetzt.
  • Durch Veränderungen der Prozesstechnik zur anaeroben Fermentation organischer Bestandteile wie Lignin oder Lignocellulose konnte mit wirtschaftlich vertretbarem Aufwand eine Steigerung des Abbaugrads auf 87% erreicht werden.
  • Die gewonnene Prozessenergie übersteigt den Energiebedarf der Anlage, so dass die quasi vollständige Vergärung von Restmüll eine ökonomische und ökologische Entsorgungsalternative zur Verbrennung darstellt.
  • Die Prozessreststoffe können aufgrund der Atmungsaktivität (AT4-Wert) von <1 mg O2/g Restmüll auch zukünftig deponiert werden.

Weitere Projektdaten

Projekttitel: Mechanisch-biologische Behandlung von zu deponierenden Abfällen: Anaerobe Behandlung von Restmüll nach dem Schwarting-Uhde-Verfahren

Projektnummer: 1491025

Projektzeitraum: 1996 - 1998

Projektort: Deutschland (Schleswig-Holstein)

Projektansprechpartner:

Dipl.-Wirtsch.-Ing. Werner Plettenberg

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

++ 49/461/9992-122

Publikation ansehen

Quelle: Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB)