Textil & Bekleidung

Herstellung von Fasern und flächigen Textilien aus Mikro-Additiv-dotiertem Polyethylenterephthalat (PET)

Die entwickelte Synthesefaser aus Polyester zeichnet sich aus durch bisher unerreichte Permanenz des UV-Schutzes bei gleichzeitig hoher Hautverträglichkeit und einem vertretbaren Preis. Sie eröffnet der gesamten textilen Herstellungskette neue Marktchancen. 

Zusammenfassung

Angesichts einer gesteigerten Hautkrebsrate infolge berufsbedingter oder freiwilliger Sonnenexposition wird eine verstärkte Prävention gegenüber ultravioletter(UV)Strahlung gefordert. Kleidung, die den gesundheitsgefährdenden Anteil der UV-Strahlung herausfiltert, kann dabei ein wesentlicher Bestandteil der Präventionsmaßnamen sein.

Ziel eines komplex angelegten Verbundvorhabens war es, Produkte zu entwickeln und zu prüfen, deren UV-Schutz im Gebrauch dauerhaft ist und die durch Ausrüstungsmittel keine Hautverträglichkeitsprobleme aufwerfen. Dabei sollten die Dosierungen des Mattierungspigments Titandioxid gesenkt werden. Zusätzlich erfolgte für die kommerzielle Nutzung die Fertigung von Mikropartikeln aus Titandioxid.

Im Rahmen dieses Teilprojekts wurden vier Polyethylenterephthalat-Granulate, die mit unterschiedlichen Gehalten an Titandioxid, Mikro-Titandioxid und der Mischung von beiden Pigmentierungsmitteln dotiert waren, zu Filamentgarnen verarbeitet und deren Verarbeitungseigenschaften getestet.

Ergebnisse:

  • Das Verarbeitungsverhalten und die Fadenbildung dieser Systeme zeigte keine signifikanten Abweichungen gegenüber kommerziellen PET-Typen.
  • Die Mikro-Titandioxid dotierten Produkte ergaben eine leichte Festigkeitsverbesserung im Vergleich zum standardmäßig mattierten PET. Hinsichtlich der Färbbarkeit und Farbstoffaufnahme waren keine Besonderheiten zu verzeichnen.
  • Die Mikro-Titandioxid-Pigmente haben einen positiven Einfluss auf die mechanischen Garneigenschaften.
  • Mischungen aus Mikro-Titandioxid- und Standard-Titandioxid-Pigmenten überstehen die Heißlichtechtheitsprüfung besser als reine Mikro- bzw. Standardpigmente.

Bezugsquelle:

Weitere Projektdaten

Projekttitel: Verbundvorhaben: Integrierter Umweltschutz in der Textilindustrie. TV 2: Herstellung von Fasern und flächigen Textilien aus Mikro-Additiv-dotiertem Polyethylenterephthalat (PET)

Projektnummer: 0339781/3

Projektzeitraum: 1999 - 2001

Projektort: Deutschland ()

Publikation ansehen

Quelle: Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB)