Abfallvermeidung & Recycling

Produktionsintegrierter Umweltschutz in der Papierindustrie bei der Kappa Zülpich Papier GmbH

Der Rohstoff Altpapier enthält bei der Anlieferung im Werk noch Reststoffe, so genannte Rejekte (Spuckstoffe). Diese Materialien müssen am Beginn des Produktionsprozesses ausgeschleust und entsorgt werden. Durch Verbesserungen im Bereich der Förderketten und -bänder konnte die Rejekt-Verbrennung auf ca. 20.000 Tonnen pro Jahr erhöht werden. Hierdurch wird Kohle als Brennstoff komplett ersetzt, und die Rejekte müssen nicht mehr extern entsorgt werden.

 

Publikation ansehen

Quelle: Effizienz-Agentur NRW (EFA NRW)