Anlagen-Energiemanagement

CO2-Navigator – Software-Unterstützung für Unternehmen bei der Entwicklung von CO2-Minderungsstrategien

Der CO2-Navigator unterstützt Unternehmen beim gesamten Klimarisikomanagement von der Strategieentwicklung über die Investitionsentscheidung bis hin zur Umsetzung von Investitionen in CO2-Minderungs-Technologien. Es unterstützt Unternehmen, das monetäre Risiko einer fehlenden Investition mit den Investitionskosten abzuwägen und analysiert unter Berücksichtigung des CO2-Zertifikate-Handels Investitionsalternativen und Realoptionen.

 

Zusammenfassung

Im Rahmen des Projekts wurde ein Softwaretool – ein CO2-Navigator – erstellt, das es Unternehmen ermöglichen soll, Strategien zur Minderung von Treibhausgasen zu entwickeln und mittelfristige Anpassung an veränderte Umfeldbedingungen zu erarbeiten. Die Anpassungsmöglichkeiten der Unternehmen sollen am Beispiel vom CO2-Emssionshandel identifiziert und bewertet werden. Unternehmen sollen durch die Software in die Lage versetzt werden, das monetäre Risiko einer fehlenden CO2-Strategie und den Wert einer Investition in CO2 vermeidende Technologien abzuwägen. Für das gewählte Untersuchungsobjekt CO2-Lizenzen wird ein integriertes Modell entworfen, das eine konsistente Darstellung aller Wertabhängigkeiten (Preise der CO2-Lizenzen, value at risk, strategische Realoptionen) erzeugen soll. Im Zuge des Forschungsprozesses wurden 40 Unternehmen interviewt, um die Praktikabilität des Entscheidungsmodells sicher zu stellen.  

Ergebnisse:

Der entwickelte CO2-Navigator ist besonders für kleine und mittlere Unternehmen, deren Spielraum begrenzt ist, von Interesse. 

Die Software unterstützt Unternehmensbereiche Emissionsrechtehandel, Risikomanagement und Investitionsplanung.

Die Software besteht aus sieben Modulen: Im ersten Modul sollen die Anwender durch ein Einführungsvideo für die Bedeutung der CO2-Emissionen für den Klimawandel sensibilisiert werden. 

Das zweite Modul ermöglicht eine Analyse der Stakeholder (Kunden, Arbeitnehmer, Anteilseigner etc.) im Unternehmensumfeld. 

Durch das Dritte Modul kann der Anwender die Risiken auswählen, von denen sein Unternehmen im Zusammenhang mit CO2-Emissionen betroffen ist. 

Die Investitionsalternativen (viertes Modul) dienen der Identifikation von möglichen Maßnahmen zu CO2-Reduktion, die dann mit einer Realoptionsanalyse (fünftes Modul) geprüft und mit der Sensitivitätsanalyse bewertet werden. 

Das „Emissionsrechtemanagement“ (siebtes Modul) dient der Prognose des Bestands an Emissionszertifikaten des Unternehmens. 

Weitere Projektdaten

Projekttitel: Verbundvorhaben Klimaschutz: Unternehmenssteuerung im klimapolitischen Umfeld, Teilprojekt: Entscheidungsmodell, rechtliche Aspekte, Koordination

Projektnummer: 01LS05076, 01LS05077

Projektzeitraum: 2006 - 2009

Projektort: Deutschland (Sachsen, Sachsen-Anhalt)

Projektansprechpartner:

Frau Prof. Dr. rer. pol. Günther

Herr Dipl.-Volkswirt Ehrenfeld

Publikation ansehen

Quelle: Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB)