KWK

Integration von Blockheizkraftwerken in die Ziegelproduktion

Das Brennen von Keramiken gehört zu den energieintensiven Industrien Deutschlands. Große Mengen an Wärmeenergie sind dafür notwendig, die bisher hauptsächlich aus fossilen Energieträgern stammen. Vor diesem Hintegrund untersuchen die Partner im Rahmen eines Pilotprojekts die Einbindung von pflanzenölbetriebenen Blockheizkraftwerken (BHKW) in den Produktionsprozess und entwickeln aus den Erkenntnissen einen Leitfaden für die Implementierung in Ziegeleien. 

 

Zusammenfassung

Das Brennen und Trocknen von Ziegeln erfolgt zumeist in Tunnelöfen und erfordert große Mengen Wärme. Die benötigte thermische und elektrische Energie wird in der Regel aus den fossilen Energieträgern Gas und Öl gewonnen und verursacht dabei die Emission klimaschädlicher Treibhausgase sowie hohe Produktionskosten. Die Klimaziele der Bundesregierung und die Energiepreisentwicklung verlangen nach neuen, verlustärmeren Verfahren. Der Ansatz, Abwärme aus anderen Prozessen in Ziegeleien zu nutzen, kann die Ressourceneffizienz bedeutend verbessern.

Im Rahmen des Projektes wird dafür erstmals die Eignung der Abwärme aus pflanzenölbetriebenen BHKW für die Ziegelherstellung untersucht. Auf diesem Weg wird die Wärmegenerierung an eine hauseigene Erzeugung von Strom gekoppelt, der intern und extern verwendet werden kann. Ziel ist es, die wissenschaftliche und technische Basis für einen breiten Einsatz zu schaffen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dazu wird die Technologie in einer Demonstrationsanlage an die Besonderheiten der Ziegelproduktion angepasst.

 

Ergebnisse:

  • Aus den Untersuchungsergebnissen wurden Handlungsschritte zur Implementierung von BHKW in der grobkeramischen Industrie abgeleitet und in einem Leitfaden zusammengetragen.
  • Darin wird dargestellt, unter welchen Rahmenbedingungen ein BHKW in einer Ziegelei wirtschaftlich betrieben werden kann.
  • Im Vergleich zur konventionellen Energieerzeugung ist mit dem BHKW  eine Primärenergieeinsparung von bis zu 40 % möglich. Die CO2-Einsparung liegt beim Einsatz von Erdgas bei bis zu 58 % und beim Einsatz von Biogas bei bis zu 100 %.

Weitere Projektdaten

Projekttitel: KMU-innovativ - Verbundvorhaben Klimaschutz: Erarbeitung eines Leitfadens zur Installation von Blockheizkraftwerken in den Brennprozess von Ziegeleien mit Errichtung eines Demonstrationsprojektes

Projektnummer: 01LY0812A,B,C,D

Projektzeitraum: 2009 - 2011

Projektort: Deutschland (Sachsen)

Projektansprechpartner:

Herr Freitag

Publikation ansehen

Quelle: Technische Informationsbibliothek Hannover (TIB)